Mai 2003 archive

Die Brüder – Teil 7

Es waren vier Monate vergangen, seit dass mit Kai passierte. Phillip war mittlerweile zu uns gezogen und nun standen die großen Ferien an. Aber ohne meinen Kai, konnte ich mich nicht recht freuen. Ich lag auf meinem Bett, hatte sein Bild in der Hand und Tränen in den Augen. Die Tür ging auf und Phillip …

Continue reading

Die Brüder – Teil 6

„Na schon aufgeregt?“, fragte Opa. Mein Opa fuhr uns drei zum Tourmanagement Skylife. Dort waren wir mit Max verabredet. „Natürlich bin ich aufgeregt, Opa. Wärst du auch wenn jemand von dir was veröffentlichen will.“ „Von mir will ja niemand was veröffentlichen, wäre ja noch schöner.“ Phillip und Kai fingen an zu Grinsen. Kai nahm meine

Continue reading

Die Brüder – Teil 5

„Das war die beste Idee, seit langem hier her zu gehen, Clarissa.“ „Und das hätten wir schon so viel früher haben können, Elisabeth.“ „Ja, schau nur wie verliebt die beiden sind, die Fressen sich ja bald auf.“ Michael musste grinsen.

Continue reading

Die Brüder – Teil 4

„Und Junge pass auf dich auf“, meinte meine Oma zu Phillip, als wir in den Zug einsteigen wollten. „Oma, Frankfurt ist nicht anders, als München und auch nicht aus der Welt.“ „Tschüß Jungs“, sagte Opa und gab uns beiden die Hand. „Hier eine Kleinigkeit zu essen, falls ihr unterwegs

Continue reading

Die Brüder – Teil 3

Weil das Wochenende natürlich zum kennen lernen nicht reichte, wollte mich Phillip am folgenden Wochenende in Frankfurt besuchen. Ich denke aber auch einfach die Möglichkeiten auszukundschaften, wenn er wirklich zu mir

Continue reading

Die Brüder – Teil 2

Phillip ärgerte sich. Jedes Mal kam Peter zu spät zu den Proben. Georg und Thomas warteten auch schon ungeduldig. Die Tür flog auf und Peter stürmte herein. „Hey Leute tut mir Leid, ich hatte Stress mit meinen Alten“, sagte Peter und packte seine Bassgitarre aus. „Dann können wir ja endlich 

Continue reading

Die Brüder – Teil 1

Müssen wir dass irgendwie vertraglich fest legen?“ „Nein Larissa, das ist eine Entscheidung zwischen uns zweien, die niemand etwas angeht. Du bekommst Sebastian und ich nehme Phillip.“ *-*-* Sechzehn Jahre später… „Sebastian, beeil dich jetzt, sonst kommen wir noch zu spät“, sagte Larissa. „Mum, du weißt wie ungern ich da mitgehe.“

Continue reading