August 2006 archive

Margie 57 – Familientreff – Letzte Folge der ersten Staffel!

Irgendwie musste ich nun Angelo von meiner Abwesenheit berichten. »Hör mal«, begann ich ziemlich unspektakulär. »Ich werde.. Montag für drei Wochen auf Montage gehen. In den Osten..«

Continue reading

Margie 56 – Auf dem Mars gibt's keine Hasen

»Wir müssen da was machen, ich kann das jetzt nicht brauchen.« Angelo wurde sogar richtig wütend, was mich allerdings sehr glücklich machte. »Was heißt jetzt nicht? Überhaupt nicht wolltest du doch sagen, oder? Die sind eh ganz verwirrt weil.. komm, lass und das später in Ruhe überlegen.«

Continue reading

Margie 55 – Rosige Aussichten

Verwundert sah ihm Sebastian nach. »Oh, war ich da.. jetzt Schuld?« Ich schüttelte den Kopf. »Gewiss nicht. Es war diese Nacht sehr heiß hier oben..« Sebi grinste richtig unverschämt. »Aha, heiß war’s«, sagte er zwinkernd und knuffte mich

Continue reading

Margie 54 – Die drei Affen

Inzwischen spürte ich auch Angelos Hände an meinem Hintern. Er krallte sich da regelrecht fest, dann wieder strich er nur sanft über meine Pobacken. Er wand sich unter mir, so, als wolle er mir entweichen. Natürlich nicht wirklich, aber ich nahm an, dass er jetzt an den Punkt kam, wo er mehr wollte. Und das …

Continue reading

Margie 53 – Spannungsfelder

Die junge Frau starrte uns an. Gut, ich mein, wann passiert einem schon sowas? »Ich helf Ihnen«, ergriff Roland dann Initiative und nahm ihr das Tablett ab, dessen von uns angenommene Köstlichkeiten unter ein paar Geschirrtüchern verdeckt war. Ich nahm die Flasche Rotwein aus ihrer anderen Hand an mich.

Continue reading

Margie 52 – Zwangslage

Am liebsten hätt ich ihm „ich komm mit und helf dir..“ hinterhergerufen, aber ich wollte das sein lassen, denn ich war mir absolut sicher, dass es so eine Chance noch viele, viele Male geben würde. So sah ich ihn entschwinden, im Bad. Aber da war eben dieses Etwas in mir; das mir einfach verbot, nur …

Continue reading

Kopfgeister – Teil 6

Wiedersehen mit Tim Berlin Bisher assoziierte ich mit Bahnhöfen nur trübe Gefühle. Das lag hauptsächlich daran, dass ich in den meisten Fällen, in denen ich mich auf einem Fernbahnbahnhof befand (So was wie S- und U-Bahn zähl’ ich jetzt mal nicht mit. Das sind ja gar keine richtigen Bahnhöfe.), ich mich von geliebten Menschen verabschieden …

Continue reading

Kopfgeister – Teil 5

Besprechung zur Lage der Nation An der Ostsee, vermutlich auf Rügen »Aber das ist doch Wahnsinn! Wer macht den so was?«, Nina war weder von Tims Vermutung, dass jemand uns (verdammt noch mal) nicht sonderlich mochte, noch von den dafür vorliegenden Beweisen, überzeugt.

Continue reading

Margie 51 – Striptease

Nun war ich einigermaßen ratlos. Auf Zehenspitzen, als würde mich jemand Barfuss laufen hören.. taperte ich zu Ronald, der inzwischen ins Wohnzimmer gekommen war. »Da ist jemand an der Tür«, sagte ich leise, »leider gibt’s da keinen Spion.«

Continue reading

Margie 50 – Kalt erwischt

»Ich würde schon gern.. « Keine Erläuterungen im Detail abgeben. Sie dürften sicher schon zufrieden sein, dass ich noch heil war. »Das musst du wissen. Aber.. du hast ja nichts zum anziehen..« »Ähm.. Angelo hat die gleiche Größe..« Das stimmte zwar, aber ob das schon so einfach sein würde.. Sie holte hörbar Luft. »Scheint ja …

Continue reading

Sehnsucht

sehnsucht ich ging den weg entlang, der einsam lag den stets allein ich gehe jeden tag die Heide schweigt das feld ist menschenleer, der wind nur weht im knickbusch vor mir her weit liegt vor mir die strasse ausgedehnt, es hat mein herz nur dich ersehnt und kämest du ein wunder wär’s für mich, ich …

Continue reading

Margie 49 – Grad im Schatten

Angelo reckte sich mir ein bisschen entgegen und in dem Moment, wo sich unsere Lippen berührten, durchfloss mich ein ungeheurer Strom. Ich wurde auf der Stelle federleicht, die riesige Anspannung der letzten Wochen und Tage begann sich auf der Stelle zu legen. Denn, dieser Kuss war echt.

Continue reading

Margie 48 – Mandelblütenduft

»Mist«, unterbrach uns Ronald und Angelo schloss den Mund, den er bereits geöffnet hatte um etwas zu sagen, »ich hab in der Eile vergessen, den Wagen abzuschließen. Bin gleich wieder da.« Noch bevor mir oder Angelo etwas dazu einfiel, war Ronald verschwunden, wir hörten die Wohnungstür. Nun standen wir beide alleine da. Ich wäre jede …

Continue reading

Sinai 514 – Teil 2

Freitag 09:00 est Das Telefon klingelte. Ich wollte oder konnte mich nicht erheben. Der Anrufbeantworter übernahm es, das Gespräch anzunehmen. Nach dem Spruch knackte es. Ich hörte mit, es war Onkel Albert.

Continue reading

Meeresrauschen – Teil 2

Samstag, 11.04. Jost brachte gerade die beiden Tassen an, als mein Kleiner mit einem Gesicht ankam, mit der er bei jedem Milchverarbeitungsbetrieb in der Sauermilchproduktion hätte anfangen können. „Was ist los?“ „Das war gerade Henning.“ „Und was wollte er? Wissen, ob wir schon wach sind, damit wir die Fähre nicht verpassen?“ „Ne, schlimmer.

Continue reading

Margie 47 – Falsche Adresse

»Wer sind „sie“?«, fragte Ronald und sah mich mit großen Augen an. »Ich werd das Gefühl nicht los, das könnte Willard oder seine Schergen sein.« »Hm, ich weiß nicht.. warum sollten die hier auftauchen und weißt du, wie viel Menschen hier wohnen? Also für mich wär das aber ein ganz großer Zufall.«

Continue reading

Margie 46 – Gegessen wird zu Hause

Ich ging ein paar Schritte auf ihn zu, zum Teufel mit den Scherben. »Und?« »Ich komme mit. Es ist eine gute Gelegenheit, mich bei ihm zu entschuldigen.« Das freute mich, ehrlich. Und auch meine Chancen stiegen dadurch, hoffte ich wenigstens. »Schön. Dann wollen wir dem Kerl mal so richtig

Continue reading

Meeresrauschen – Teil 1

Freitag, 10.04. Ich liebe ja eigentlich spontane Aktionen, aber, um diesen Unternehmungen auch mein Wohlwollen zukommen zu lassen, bedarf es doch schon eines gewissen Maßes an Planung. Die Aktion, die mein Flo an diesem Wochenende mit mir vorhatte, entbehrte jedweder Grundlage auch nur eines logischen Gedankens, jedenfalls aus meiner Sicht der Dinge.

Continue reading

Margie 45 – Scherben bringen Glück

»Oh, Ronald, das muss es nicht. Da sind noch so einige andere Dinge, du spielst in dieser Musik nicht unbedingt die erste Geige… « Ich musste lachen.. »sozusagen. Aber eins kannst du mir ja verraten.. wieso bist du jetzt hier?«

Continue reading

Margie 44 – Nachts, im 5. Stock

Ein laues Lüftchen regte sich und eigentlich war meine plötzlich aufkommende Idee, den Rest der Nacht hier draußen zu bleiben, so schlecht gar nicht. Müde, ja, war ich, aber eben noch nicht tot. Also ging ich ins Wohnzimmer, brachte die angebrochene Flasche in den Kühlschrank, schnappte auf dem Rückweg zum Balkon mein Glas

Continue reading

Kopfgeister – Teil 4

Thimo hat `nen Kater Portland »Umpf!« Thimo war gerade aus seinem Koma erwacht und versuchte seine Augen zu öffnen, als ihn ein Schmerz wie ein elektrischer Schlag durchzuckte. Er ließ seine Augen besser geschlossen. So richtig wohl, fühlte er sich nicht. Ihm war zittrig, fiebrig, der Schädel brummte wie ein überlasteter

Continue reading

Die Kreuzfahrt

Nun saß ich hier auf meinem Bett. Meine Eltern hatten die Nachbarkabine und ich wartete auf meinen Zimmerkollegen. Mir war schon schlecht, weil ich nicht wusste, wer da kam. Ach so, ich bin der Marius, werde bald achtzehn und bin mit meinen Eltern auf Kreuzfahrt, die sie bei einem Preisausschreiben gewonnen haben.

Continue reading

Margie 43 – Zwischen Bett und Couch

Ich schielte zu ihm rüber, konzentriert steuerte er den Mini durch die Nacht. Sollte ich ihm jetzt schon einfach so stecken, dass ich absolut keine Lust auf eine Nummer mit ihm hab? Nicht nur jetzt, sondern überhaupt nicht? „Haste wirklich keinen Bock? Das kostet nix.

Continue reading

Kopfgeister – Teil 3

Portland, Main, U.S.A Thimos Hinterkopf schlug an sein Schließfach. Ein Moment von Schwäche. Für kurze Zeit schloss er seine Augen, atmete tief durch und dachte nach. Liberty High, meine neue Schule. Was für ein Unterschied. Vom Landeiergymnasium in die Hölle einer Großstadt-Highschool. Thimo drehte sich um und stellte

Continue reading

Sinai 514 – Teil 1

Präludium Donnerstag 09:30 MEZ „Ich liebe einfache Fälle!“ Günther lächelte mich an und trank den letzten Rest Kaffee, der mittlerweile schon kalt war. „Kalter Kaffee macht schön, habe ich mir sagen lassen.“ Er verzog sein Gesicht und seine Lachfältchen traten noch deutlicher als sonst hervor. Eigentlich sind sie bei unserem Job eher hinderlich, denn wir …

Continue reading