August 2007 archive

Sinai 514 – Teil 5

Samstag, 14:15 est Ich blickte aus dem Schlafzimmerfenster. Einige dunkle Wolken waren am Horizont aufgezogen, am liebsten hätte ich mich aufs Bett geworfen, eine Mütze voll Schlaf genommen, um mich nach dem Aufwachen wieder auf den Weg ins Krankenhaus zu meinem Liebsten zu machen. Aber da ich meine Versprechen zu halten pflege, meistens jedenfalls, kam …

Continue reading

Austauschschüler

„Na toll“, schimpfte ich lautstark „IHR entscheidet das einfach mal so, weil’s euch grad passt und ICH darf dann den Babysitter spielen … das habt ihr euch ja wieder fein ausgedacht!“ Meine Mam wirkte nicht sonderlich erfreut und wollte gerade etwas erwidern, als sich mein Vater in den Streit einbrachte: „Jetzt übertreib mal nicht so …

Continue reading

Seitenstiche – Teil 1

Montag, 9:38 Uhr Kaffee! Kaffee? Wieso rieche ich Kaffee? Wenn man einmal von technischen Spielereien, wie timergesteuerten Kaffeemaschinen absieht, benötigt man für frisch gebrühten Kaffee, oder etwas präziser ausgedrückt, um frisch gebrühten Kaffee riechen

Continue reading

Killian – Teil 3

Die Vier kamen auf mich zu und fingen an ihre Handknochen knacken zu lassen. Ich wich immer weiter zurück. “Angst?”, grinste einer von ihnen. “Ne-nein”, stotterte ich nur, obwohl ich fürchterliche Panik hatte. Langsam ging ich immer weiter zurück und plötzlich spürte ich die Wand im Rücken. ‚Mierda…ich werde hier nicht mehr heil rauskommen.’ „So …

Continue reading

Amnesie

Alles ist weiß. Die Wände wirken kalt und lieblos. Ich schließe wieder die Augen. Geht das eigentlich, wenn man träumt? Ich schlucke den angesammelten Speichel und es tut weh. Ja, jede Schluckbewegung tut weh. Ich will mich ein wenig rekeln, aber es geht nicht. Wie gefesselt liege ich auf dem Rücken und kann mich nicht …

Continue reading

Ein bisschen Familie

Alles sah so aus wie immer, nichts hatte sich verändert. Ein Jahr lang war ich fortgewesen, ein Sozialjahr in Mexiko. Ich war froh, dass der Stadtverkehr so heftig war und das Taxi langsam fuhr. So konnte ich alles in Ruhe anschauen. Ich war einen Tag früher zurückgekehrt als geplant, die Familie erwartete mich erst morgen. …

Continue reading