Februar 2008 archive

Liebe

ein lachendes und ein weinendes Auge die Erinnerungen wieder kehren zu meinem Leben gehören sie aus mir dass gemacht haben was ich heute bin an das heute denke voll liebe und vertrauen es mich stärk mich aufbaut weil ich soviel Liebe erfahren darf ungewohnt ab und zu sogar noch fremd weil noch nie war vergangenen …

Continue reading

Jan und der Fehlerteufel

Jan saß am Nachmittag vor seinem Textverarbeitungsprogramm, um endlich den Aufsatz für die Berufsschule zu beenden, der eigentlich schon kein Thema mehr sein sollte, weil bereits seit Tagen überfällig. Aber, wie so oft, fiel ihm so gar nichts mehr ein, den Text betreffend. Nur, was er bei dem Sonnenschein da draußen besser hätte tun können, …

Continue reading

Kochgeschichten – Teil 8

Zwischenspiel: Michael Berg kümmert sich um Mirko. Er bringt ihn in dessen Zimmer. Die Spritze des Arztes beginnt bereits zu wirken. Mirko ist schon ruhiger, wird jetzt allerdings auch schon schläfrig. Michael hilft Mirko beim Ausziehen. Und da Mirko in der Regel nackt schläft, zieht er sich eben auch nackt aus!

Continue reading

Der dämonische Pianist

Hallo Ihr Lieben. Ich weiß, ich habe lange nichts von mir hören lassen, aber die meisten wissen ja auch warum. Die AGA ist endlich überstanden und zur Feier gibt’s hier eine kleine neue Story von mir, bestehend aus zwei Teilen. Hoffentlich gefällt sie Euch, da es sonst nicht meine Art ist, reine Liebesgeschichten zu schreiben. …

Continue reading

Kochgeschichten – Teil 7

Die Tage verlaufen ruhig, ohne irgendwelche Besonderheiten. Alexander erwacht mit einer Mola (Morgenlatte)! Und was für einer! Schon fast schmerzhaft. Er hat ja grundsätzlich morgens eine. Darauf ist er ja auch mächtig stolz. Das er allerdings nie freiwillig zugeben würde. Heute allerdings lässt er Mola, Mola sein. Morgen hat er seinen freien Tag für diese …

Continue reading

Schmerzen

wie groß ein Schmerz sein kann merkt man erst wenn man ihm erliegt sich daraus nicht mehr befreien kann darin versinkt und leidet am Ufer den Trost nicht sieht und weiter treibt hinaus in die Einsamkeit immer weiter ohne zu wissen wo es hinführen soll doch irgendwo die Hoffnung wächst etwas kommt woran man sich …

Continue reading

Eine Träne für dich

Der Zug bremste und ich lief durch den wackelnden Flur Richtung Ausgang. Livington. Hier war ich geboren. Häuser, die ich nicht kannte, wanderten an meinem Blickfeld vorbei. Der Zug kam nun endlich zum Stehen. Der Polizist brachte mich zum Zug… freundlich winkte er mir zu und wünschte mir Glück. Ich griff nach meiner Kette und …

Continue reading